Digitale Heißfolienprägung auch für kleine Auflagen

Heißfolienprägungen mit Prägestock waren bisher eine richtig teure Veredelungsart. Für typische Digitaldruckauflagen ab der Auflage 1 war diese exklusive Veredelungsart bisher mehr als unwirtschaftlich. Die Online-Druckerei der Frick Werbeagentur bringt jetzt eine Lösung auf den Markt, die alles auf den Kopf stellt.

Heißfolienprägungen ab der Auflage 1 sind ab sofort möglich. Bei www.online-druck.biz wird jetzt ein Verfahren angeboten, bei dem ähnliche Folien verwendet werden wie bei der klassischen Heißfolienprägung im Offsetverfahren. Die Besonderheit ist, dass die Folie in einem speziellen Heißprägeverfahren auf den Druckbogen ohne Verwendung eines Prägestockes übertragen wird.
Es fallen somit keine Kosten für die Herstellung eines Prägestockes an. Somit können Folienprägungen in der Auflage 1 oder in personalisierter Form hergestellt werden. Übertragen wird die Folie mit Hitze und starkem Druck. Fixiert wird die Veredelungsschicht auf dem vorgedruckten Toner. Die folierten Druckbogen können in einem zweiten Druckgang nochmals bedruckt werden.
Eine Eigenentwicklung für den gelblichweißen Designkarton MunkenPure stellt die digitale Heißfolienprägung Gold Antik dar. Die Goldfläche ist nicht komplett deckend, sondern weist Auslassungen auf, durch die ein sattes antikes Dunkelbraun blitzt. Die Kombination des beliebten Naturpapieres und der antiken Goldauflage führt zu einem optisch wie haptisch einzigartigen Erlebnis.