Speisekarten drucken und die richtige Farbwahl

Was hat die Wahl der Druckfarbe mit dem Erfolg einer Speisekarte zu tun? Wenn die Speisekarte in einem Restaurant mehr als ein sachliches Informationsmedium sein soll, sehr viel. Eine Speisekarte ist in der Lage, den Appetit des Gastes zu fördern oder zu zügeln. Anders herum gesehen, hat die Farbwahl des Geschirrs einen beachtlichen Einfluss darauf, ob dem Gast beispielsweise eine bestimmte Schokomilch gut oder sehr gut schmeckt.

Wer erfolgreich einen gastronomischen Betrieb führen will, braucht viele Talente. Am besten ist man Psychologe, Soziologe, Marketingfachmann, Innenarchitekt, Betriebswirt, Personalchef und Verkäufer. Wenn es um die erfolgreiche Verkaufsförderung am Ort des Geschehens geht, dann kann sich der Gastronom einige wirkungsvolle Tipps im Gastronomie-Bereich der Online-Druckerei Speisekarten drucken von Frick Kreativbüro holen. Es geht dabei nicht nur um den Druck einer Speisekarte sondern um die Wirkung von Farben oder den Aufbau von Präferenzen für die nächste Entscheidung des Gastes: “Wohin gehen wir heute zum Essen?”.

Die Empfehlungen zur Farbwahl basieren auf wissenschaftlichen Studien aus den USA, Spanien und der AOK in Deutschland. Der Gesundheitskasse ging es um die Frage, welche Farbe des Geschirrs in der Lage ist, den Appetit bei übergewichtigen Menschen zu zügeln. Wer beispielsweise ein blaues Geschirr in seinem Restaurant verwendet, verkauft möglicherweise kleinere Portionen, weil die Gäste schneller satt werden. Er wird aber nicht erwarten können, dass die Gäste das Essen als besonders geschmackvoll einstufen, obwohl der Küchenchef objektiv hervorragend kocht.

Zur Speisekarte selbst kann man sagen, dass der Einflussbereich auf den Gast kurzfristig und langfristig zu sehen ist. Eine Karte mit vielen Rechtschreibfehlern, ohne Bilder und ohne Informations-Mehrwert verkauft nicht gut. So eine Sparkarte lässt Rückschlüsse auf die Küche zu und schraubt die Erwartung herunter. Sie ist keinesfalls in der Lage, dem Gast ein Image – also ein einzigartiges Bild der Philosophie des Hauses – zu vermitteln. Bei der nächsten Frage des Gastes in einer Woche “Wo gehen wir heute zum Essen hin” taucht eine schlechte Karte nicht im Gedächtnisspeicher auf, weil eben kein prägnantes Bild abgespeichert werden konnte.

Wenn man die kurz- und langfristige Wirkung einer wirkungsvollen Speisekarte einbezieht, so kann man sagen, dass durchaus ein Umsatzplus von 20 Prozent bewegt werden kann, in Einzelfällen mehr.