Aufkleber helfen bei Integration

Wie Flüchtlinge und Berliner zusammen (k)leben

Das erfolgreiche Start-Up HiMate bringt Asylbewerber rein ins Alltagsleben. Wir leisten einen kleinen Beitrag mit dem Aufkleber, den wir für die umtriebigen Berliner produziert haben. Mit welchen Startschwierigkeiten das Team um Thomas Noppen zu kämpfen hatte und welche Politikerin als Schirmherrin gewonnen wurde, erfahrt ihr in diesem Text.

Ramy und das HiMate-Team freuen sich über die runden Aufkleber von online-druck.biz.

Ramy und das HiMate-Team freuen sich über die runden Aufkleber von online-druck.biz.

 

„Ich war der erste Benutzer“, freut sich Ramy lächelnd. Ein Anflug von Stolz schwingt in der Stimme des symphatischen Syrers mit. „Mein erster Besuch war im Madame Tussauds-Museum“, ergänzt er mit leichtem Akzent. Ramy Alsaleh hat das Angebot von HiMate wahrgenommen und ist inzwischen fester Mitarbeiter. Gegründet wurde das Projekt 2015 von Thomas Noppen. „Wir bringen über unsere Gutscheinplattform Geflüchtete mit Unternehmen und Organisationen zusammen. Auf diese Weise ermöglichen wir Flüchtlingen und Asylbewerbern ein unkompliziertes und unbürokratisches Eintauchen ins Alltagsleben.“

Mehr Reichweite durch höheren Bekanntheitsgrad

Jede Woche vermittelt HiMate bis zu 200 Gutscheine. „Zunächst hatten wir dafür eine App programmiert. Es hat sich aber schnell gezeigt, dass der persönliche Kontakt mit den Leuten in den Unterkünften mehr bringt und Vertrauen aufbaut.“

Inzwischen ist das Angebot nicht mehr auf Flüchtlinge begrenzt. „Wir wollen auch anderen Menschen mit begrenzten finanziellen Möglichkeiten helfen, am Kultur-, Hilfs- und Freizeitangebot teilzuhaben“. Seit Anfang 2017 können auch Kinder und Jugendliche aus einkommensschwachen Familien HiMate nutzen.

Möglich wird dieses Konzept durch ein breites Netzwerk – sowohl in den verschiedenen Flüchtlingsunterkünften in Berlin, als auch bei Akteuren aus den Bereichen Kultur, Sport, Wirtschaft und Bildung. „Unsere App war schnell gebaut. Viel Zeit mussten wir dann aber investieren, den richtigen Weg zu finden, um Geflüchtete anzusprechen“, erinnert sich Supporterin Pia Sienz. „Von Anfang an hatten wir Flüchtlinge wie Ramy im Team, die uns sagen: So musst Du das den Syrern kommunizieren und dieses Angebot taugt etwas – oder auch nicht.“

Zur guten Vernetzung trägt auch das Crowdfunding via startnext.de bei. „Unser Crowdfunding lief über sechs Wochen. Wir waren mit dem Ergebnis von mehr als 22.000 € sehr zufrieden“, stellt Pia fest. Thomas fügt hinzu: „Im Moment arbeiten wir an einem Finanzierungskonzept und suchen weitere Spender. Außerdem wollen wir 2017 in eine zweite deutsche Stadt expandieren, um noch bekannter zu werden“. Die Medienpräsenz ist schon jetzt beachtlich: Spiegel Online, die Wirtschaftswoche, die Süddeutsche und FluxFM sind nur einige Medien, die bereits über HiMate berichtet haben.

Unterstützung durch prominente Schirmherrin

Die Idee kommt an. Nicht nur in der großen Presse, sondern auch bei Sawsan Chebli. Jung & Naiv-Freunde kennen sie aus der Bundespressekonferenz. Als Beauftragte für Bürgerschaftliches Engagement ist sie natürlich sehr angetan von HiMate – so sehr, dass sie sich dem Projekt als Schirmherrin verpflichtet hat. „Ich finde es toll, wenn junge Menschen sich nen Kopf darüber machen, wie wir die Gesellschaft besser machen können“, zeigt sich die Politikerin mit palästinensischen Wurzeln begeistert. „Denken außerhalb der Toolbox find ich super. Darum unterstütze ich das Projekt.“

Schirmherrin Sawsan Chebli.

Schirmherrin Sawsan Chebli. Das ganze Team könnt ihr hier kennenlernen

HiMate nimmt der Integration die Schwere. Von der komplizierten Herausforderung mit Hürden wird die Einbindung Geflüchteter durch HiMate zum gemeinsamen Freizeitvergnügen. Ein Anliegen, das wir als online-druck.biz gerne unterstützen. Wie ist das Berliner HiMate-Team auf unsere schwäbische Onlinedruckerei aufmerksam geworden?

Große Ideen + kleines Budget = tolle Aufkleber

„Wir hatten keine Ahnung und ein kleines Budget“, denkt Thomas lachend an die Suche nach einer geeigneten Druckerei für die anstehenden Aufkleber zurück. „In den Weiten des Netzes sind wir dann auf online-druck.biz gestoßen“. Aufkleber und Etiketten gibt es hier in allen möglichen Varianten. „Sticker sind ein tolles Werbe- und Identifikations-Werkzeug“, meint Pia. Die HiMate-Aufkleber finden sich auf T-Shirts und Pullovern, an Laternenpfählen, auf Trommeln und in Asylbewerberunterkünften wieder. Die Aufkleber kommen also ganz schön rum – genau wie die Nutzer von HiMate.

Auch beim gemeinsamen Musizieren sind die HiMate Aufkleber dabei - auf Ramys T-Shirt ebenso wie auf dem Schlagzeug.

Die HiMate-Aufkleber im Einsatz.

Wer jetzt auch gerne bei einem Kinobesuch mit einem Geflüchteten ins Gespräch kommen möchte, schaut einfach mal auf der Webseite von HiMate vorbei. Wer dagegen Aufkleber benötigt, der ist bei online-druck.biz an der richtigen Adresse. Zum Abschluss zeigen wir hier noch eine kleine Galerie, die den Produktionsprozess am Beispiel der Himate-Aufkleber veranschaulicht.

Author: Marc Hettich

Teile diesen Beitrag auf