Buchhandlung » Rezeptionsgeschichte James Tyler Kents

James Tyler Kent (1849-1916), amerikanischer Arzt, war zu seinen Lebzeiten und ist bis in die heutige Zeit hinein in der homöopathischen Welt ein berühmter Lehrer und Autor. Die Darstellung der Rezeptionsgeschichte der Werke und der Person von James Tyler Kent in deutschen Veröffentlichungen von 1886 bis 1986 sollen untersucht werden. Anhand von Publikationen in deutschen homöopathischen Zeitschriften, Journalen und Büchern kann gezeigt werden, wie James Tyler Kent in Deutschland rezipiert wurde. Es wird eine kurze Biografie seiner Person und eine kurze Geschichte der Homöopathie in den USA bis 1916 vorgelegt.

Kent stand bis zum Zweiten Weltkrieg im Spannungsfeld zwischen Hahnemann-treuen und naturwissenschaftlich-kritischen Homöopathen. Manche sahen Kent als Schuldigen für den Niedergang der Homöopathie in den USA, andere verurteilten ihn wegen seiner Hinwendung zum Swedenborgianismus. Abgesehen von Hahnemann wurde Kent so kontrovers diskutiert wie kein Homöopath vor ihm. Seine Person zog sowohl begeisterte Verehrer als auch extreme Kritiker an. Er hatte ein Repertorium verfasst, und seine Schüler hatten seine Vorlesungen mitstenographiert, so dass schließlich auch eine Arzneimittellehre und ein Werk zur Theorie der Homöopathie publiziert werden konnten. .

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde durch Schüler seiner Schüler ein regelrechter Kent-Boom eingeläutet: Sein Repertorium wurde zum Standard, seine Arzneimittellehre und seine Theorie in allen Fragen der Homöopathie zu Rate gezogen. .

 
Ihre Auflage
Ihr Preis in €: 39,90
Auflage Netto * Brutto **
1 37,29 39,90 1-3 Werktage
Produktionsbeginn für kalkulierte Auflage bei erfolgreicher Druckdatenprüfung und Zahlungseingang bis heute 12:00 Uhr: 09.12.2016
* zzgl. 7% MwSt.
** inkl. 7% MwSt.
inkl. Versandkosten
*** Lieferzeit in Werktagen (Mo. - Fr.)